Stellung


Stellung

* * *

Stel|lung ['ʃtɛlʊŋ], die; -, -en:
1. Art, wie jmd., etwas steht, angeordnet ist:
in aufrechter Stellung; er saß zwei Stunden in derselben Stellung; die Stellung der Gestirne am Himmel.
Syn.: Haltung, Position, Stand.
Zus.: Abseitsstellung, Lippenstellung, Mundstellung, Ruhestellung, Schalterstellung, Schrägstellung, Wortstellung.
2. Posten, den jmd. als Angestellter in einer Firma innehat:
er hat eine interessante Stellung in einem Verlag, als Pressesprecher.
Syn.: Anstellung, Arbeitsplatz, Position, Stelle.
Zus.: Aushilfsstellung, Dauerstellung, Halbtagsstellung, Vertrauensstellung.
3. Grad des Ansehens, der Wichtigkeit in der Gesellschaft; Rang:
ihre Stellung als führende Politikerin ihrer Partei ist erschüttert; ihre gesellschaftliche, soziale Stellung.
Syn.: Position, Rang, Stand.
Zus.: Machtstellung, Mittelstellung, Monopolstellung, Sonderstellung, Spitzenstellung, Vormachtstellung, Vorrangstellung.
4. befestigte Anlage:
die feindlichen Stellungen angreifen.

* * *

Stẹl|lung 〈f. 20
1. Haltung (Körper\Stellung)
2. Lage, Stand
3. Anordnung, Reihenfolge
4. 〈Mil.〉 Feldbefestigung, in der sich die Truppen zur Abwehr einrichten
5. Einstellung, Regulierung
6. Rang
7. Amt, Anstellung, Posten (Dienst\Stellung)
● die \Stellung der Gestirne ● \Stellung beziehen 〈fig.〉 sich auf einen klaren Standpunkt stellen; feste \Stellungen beziehen 〈Mil.〉; für jmdn. \Stellung nehmen 〈fig.〉 für jmdn. Partei ergreifen, für jmdn. eintreten; zu einer Sache \Stellung nehmen seine Meinung zu einer S. äußern; eine \Stellung suchen, finden, annehmen, aufgeben, bekommen ● befestigte \Stellung 〈Mil.〉; bequeme, gezierte, gezwungene, natürliche, zwanglose \Stellung; einflussreiche, hohe \Stellung; gebückte, hockende, kniende, liegende, sitzende \Stellung; gesellschaftliche, soziale \Stellung ● eine \Stellung als Buchhalter haben; er in seiner \Stellung kann so etwas nicht tun; ohne \Stellung sein

* * *

Stẹl|lung , die; -, -en [spätmhd. stellung]:
1.
a) bestimmte Körperhaltung, die jmd. einnimmt:
in gebückter, kniender S. verharren;
eine hockende, kauernde S. einnehmen;
b) bestimmte Körperhaltung, die die Partner beim Geschlechtsverkehr einnehmen:
eine neue S. ausprobieren;
S. neunundsechzig (Sixty-nine).
2. Art u. Weise, in der etw. steht, eingestellt, angeordnet ist; Stand, Position (2):
die S. der Planeten [zur Sonne];
die S. eines Wortes im Satz;
die Hebel müssen alle in gleicher S. sein.
3. Platz, den man beruflich einnimmt; Amt, Posten:
eine einflussreiche S.;
eine S. suchen, finden, verlieren;
die S. wechseln;
eine hohe S. einnehmen, innehaben;
in eine leitende S. aufrücken, aufsteigen;
sich nach einer neuen S. umsehen;
sie ist seit einiger Zeit [bei uns] in S. (veraltend; [bei uns] als Hausgehilfin eingestellt).
4. <o. Pl.> Grad des Ansehens, der Bedeutung von jmdm., etw. innerhalb einer vorgegebenen Ordnung o. Ä.; Rang, Position (1 b):
seine S. als führender Politiker ist erschüttert;
sich in exponierter S. befinden.
5. <o. Pl.> Einstellung (zu jmdm., etw.):
eine kritische S. zu jmdm. haben;
zu etw. S. nehmen (seine Meinung zu etw. äußern);
für, gegen jmdn., etw. S. nehmen (sich für, gegen jmdn., etw. aussprechen; für jmdn., etw. eintreten, sich gegen jmdn., etw. stellen).
6. ausgebauter u. befestigter Punkt, Abschnitt im Gelände, der militärischen Einheiten zur Verteidigung dient:
die feindlichen -en;
die S. verlassen, wechseln, stürmen;
neue -en beziehen;
in S. gehen (seine Stellung beziehen);
das Bataillon lag in vorderster S.;
Ü geh nur, ich halte die S. (bleibe hier u. passe auf);
S. beziehen (in Bezug auf etw. einen bestimmten Standpunkt einnehmen).
7. (österr.) Musterung (Wehrpflichtiger):
zur S. müssen.

* * *

Stellung,
 
Militärwesen: von einer Truppe besetzter, bei längerer Verweildauer mit Feldbefestigungsanlagen verstärkter Geländeabschnitt oder -punkt.

* * *

Stẹl|lung, die; -, -en [spätmhd. stellung]: 1. a) bestimmte Körperhaltung, die jmd. einnimmt: eine natürliche, zwanglose, unbequeme S.; er hatte oben auf dem Bettpfosten den linken Arm ausgestreckt und den Kopf auf ihn gelegt, ... diese S. war aber die bequemste von allen (Kafka, Schloß 257); dass ich nachts nun auf dem Bauch liegen musste, eine S., in der ich nie habe schlafen können (Fallada, Trinker 197); eine hockende, kauernde S. einnehmen; die S. wechseln, ändern; in gebückter, kniender S. verharren; zwei Polizisten nahmen S. (landsch.; stramme Haltung an) und salutierten (Musil, Mann 873); b) bestimmte Körperhaltung, die die Partner beim Geschlechtsverkehr einnehmen: eine neue S. ausprobieren; alle -en kennen; Sie bringt mir die verschiedenen -en bei (Kinski, Erdbeermund 89); S. neunundsechzig (Sixty-nine). 2. Art u. Weise, in der etw. steht, eingestellt, angeordnet ist; Stand, ↑Position (2): die S. der Gestirne; die S. der Planeten [zur Sonne]; die S. eines Wortes im Satz; die S. der Weichen ändern; die Hebel müssen alle in gleicher S. sein. 3. Platz, den man beruflich einnimmt; Amt, Posten: eine schlechte, gut bezahlte, einflussreiche S.; diese S. sagt ihm nicht zu; das Vorkommnis kostete ihn seine S.; eine S. suchen, finden, aufgeben, antreten, verlieren; er hatte ... die S. eines Croupiers ... angenommen (Salomon, Boche 101); er hat häufig seine S. gewechselt; eine hohe S. einnehmen, bekleiden, innehaben; Sie hätte dort auf eine Zeitungsannonce eine S. als Sprechstundenhilfe bekommen (Sommer, Und keiner 37); sie ist ohne S.; in eine leitende, führende, verantwortungsvolle S. aufrücken, aufsteigen; sich nach einer neuen, anderen S. umsehen; Ich möchte mich um die von Ihnen ausgeschriebene S. einer technischen Zeichnerin bewerben (Schnabel, Marmor 138); Also wurde er Gärtnerlehrling „in sicherer S.“ am städtischen Friedhof (Kühn, Zeit 420); sie ist seit einiger Zeit [bei uns] in S. (veraltend; [bei uns] als Hausgehilfin eingestellt); sie will [bei uns] in S. gehen (veraltend; als Hausgehilfin arbeiten). 4. <o. Pl.> Grad des Ansehens, der Bedeutung von jmdm., etw. innerhalb einer vorgegebenen Ordnung o. Ä.; Rang, ↑Position (1 b): seine S. als führender Politiker ist erschüttert; die S. der Bundesrepublik innerhalb Europas; Heinrichs S., so glänzend sie im Augenblick erscheint, ist ... unterminiert (Reich-Ranicki, Th. Mann 174); Berlin habe seine S. als zentraler ... Modeplatz nicht eingebüßt (FAZ 19. 10. 61, 21); In der Spätzeit Griechenlands wie Roms hat die Frau sich eine bemerkenswerte gesellschaftliche S. zu erringen gewusst (Thieß, Reich 364); ..., der nach Einkommen und sozialer S. nicht zur Oberschicht gezählt werden darf (Mehnert, Sowjetmensch 39); sich in exponierter S. befinden. 5. <o. Pl.> Einstellung (zu jmdm., etw.): eine kritische S. zu jmdm. haben; seine positive S. zu etw. bewahren; *zu etw. S. nehmen (seine Meinung zu etw. äußern): ein ... Verfahren ..., in dessen Verlauf Krautheimer mehrfach Gelegenheit gegeben wurde, zu dem Fragenkomplex und zu den Vorwürfen gegen ihn S. zu nehmen (MM 24. 8. 71, 8); für, gegen jmdn., etw. S. nehmen (sich für, gegen jmdn., etw. aussprechen; für jmdn., etw. eintreten, sich gegen jmdn., etw. stellen). 6. ausgebauter u. befestigter Punkt, Abschnitt im Gelände, der militärischen Einheiten zur Verteidigung dient: eine befestigte, [un]gedeckte, gut getarnte S.; die feindlichen -en; die S. besetzen, verlassen, wechseln, stürmen, nehmen; Die Interbrigadisten hatten ihre S. nicht halten können (Weber, Tote 25); neue -en beziehen; in S. gehen (seine Stellung beziehen); Auf den Hochhäusern ... werden leichte Flakgeschütze in S. gebracht (zum Einsatz kampf-, feuerbereit aufgestellt; Borkowski, Wer 118); das Bataillon lag in vorderster S.; Ü geh nur, ich halte die S. (bleibe hier u. passe auf); *S. beziehen (in Bezug auf etw. einen bestimmten Standpunkt einnehmen): Jetzt ist die Zeit gekommen, eine unmissverständliche Sprache zu führen und ganz entschieden S. zu beziehen (Gruhl, Planet 350); Dort wird auch bewusst gegen Militarismus und Aufrüstung, Krieg und Verteidigungsmaschinerie S. bezogen (Zivildienst 5, 1986, 2). 7. (österr.) Musterung (Wehrpflichtiger): zur S. müssen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stellung — steht für: Stelle (Organisation), der Arbeitsplatz/Job zur Erwerbstätigkeit oder im Ehrenamt Soziale Stellung, die Position in der sozialen Rangordnung Stellung (Militär), eine militärische Positionierung im Gefechtskampf Musterung in Österreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Stellung — Stellung, 1) die Art u. Weise, wie mehre Dinge einer Art zu einer Art gestellt sind, daher 2) so v.w. Attitude; 3) s. Aufstellung; 4) S. von Truppen, s. Position 2) u. 3); 5) an den Unruhuhren eine Vorrichtung, durch welche man die mit der Unruhe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stellung [1] — Stellung, in künstlerischer Beziehung, s. Attitüde …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stellung [2] — Stellung (Verteidigungsstellung), Geländeabschnitt, in dem sich ein Heeres oder Truppenkörper verteidigt oder verteidigen kann. Nach der Größe des letztern unterscheidet man Schlacht oder Gefechtsstellung, nach seiner besondern Aufgabe Avant ,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stellung — Stellung, s. Chronometer, Uhren …   Lexikon der gesamten Technik

  • Stellung — 1. ↑Funktion, ↑Konstellation, ↑Position, ↑Status, 2. ↑Job, 3. ↑Pose, ↑Positur, 4. Situation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Stellung — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • (Arbeits)Stelle • Arbeitsplatz • Lage • Standort • Position • …   Deutsch Wörterbuch

  • Stellung — die Stellung, en (Grundstufe) die Art und Weise, wie man den Körper hält Synonym: Position Beispiele: Er arbeitet immer in aufrechter Stellung. Sie betete in kniender Stellung. die Stellung, en (Grundstufe) Position in einer Firma Synonyme:… …   Extremes Deutsch

  • Stellung — Stẹl·lung die; , en; 1 die Art und Weise, wie man den Körper hält ≈ (Körper)Haltung <eine Stellung einnehmen> || K: Schlafstellung, Spreizstellung, Sprungstellung; Lippenstellung 2 die Lage einer Sache in Bezug auf ihre Umgebung ≈ Stand,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Stellung 69 — Radierung von Félicien Rops, Le Diable au Corps, 1865 Als Neunundsechzig oder 69 wird eine sexuelle Stellung bezeichnet, bei der beide Partner einander gleichzeitig oral befriedigen. Dabei liegen die Partner übereinander oder auf die Seite… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.